Denkmalpreis 2022

Für die denkmalpflegerische Sanierung und Ausbau eines ehemaligen Bauernhauses in Waalhaupten wurde der Denkmalpreis 2022 des Bezirks Schwaben verliehen. Durch jahrelangen persönlichen Einsatz wurde bei diesem Objekt die historische Struktur in vorbildlicher Weise in die heutige Zeit überführt und die materielle Lebenswirklichkeit des frühen 20. Jahrhunderts konserviert.

Das Bauernhaus in Waalhaupten wurde im Jahr 1722 als Ständerbohlenbau errichtet; diese Grundstrukturen sind erhalten. Später wurde die Konstruktion in Teilen versteinert. Der Mittertennbau mit Flachsatteldach und Hakenschopf ist weitgehend ohne Veränderungen des 19. Jahrhunderts erhalten. Es ist eines der ganz selten gewordenen Beispiele für einen Bauernhof im nördlichen Ostallgäu, der mit seinem flach geneigten, ehemals mit Legschindeln gedeckten, weit vorkragenden Dach als markantes Beispiel für das Bauen im Übergangsgebiet zwischen Flach- und Steildach anzusprechen ist.

Historische Holz- und Steinarbeiten wurden restauriert und in situ wieder verbaut. Die historischen Fenster sind fachkundig aufgearbeitet. Elektronik und moderne Leitungssysteme integrieren sich harmonisch in das Gebäude, sodass dieses in eine zeitgemäße Wohnsituation überführt werden konnte. Mit ihrem jahrelangen Einsatz für das historische Bauernhaus in Waalhaupten gelang es Frau Judith Spindler, einen Teil der regionalen Alltags- und Kulturgeschichte zu bewahren.

Auftraggeber:
Frau Judith Spindler

Bearbeitungszeitraum:
2014 - 2019